Archiv für Dezember 2011

Medienpädagogischer Preis 2011 / 1.Platz

Processing2010 (Leitung: Robert Hausmann & Matthias Laabs) gewinnt den Medienpädagogischen Preis, 1. Platz in der Kategorie „schulische Projekte“, vergeben von der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien (SLM) sowie dem Sächsischen Staatsministerium für Kultus und Sport. Der Preis ist mit 3000 € dotiert, damit starten wir ein neues Projekt. Am Montag fand im Kulturrathaus Dresden die Preisverleihung statt und auch Schülerinnen des Projektes waren anwesend und erlebten live den spannungsgeladenen Moment mit, was uns sehr freute.

Die Jury bedankte sich bei den Kooperationspartnern des Projektes und begründete ihre Entscheidung damit, dass die Projektbeteiligten die Tür zu einem breiteren Umgang mit den neuen Medien aufschließen, dass sie mutig durch diese Tür gehen und die Möglichkeiten von Web 2.0 kreativ für Unterricht und darüber hinaus nutzen.

„Das Tolle war, dass wir eben diesen Blog hatten, in dem wir immer schreiben und damit alles dokumentieren konnten und gleichzeitig den Austausch mit den anderen Gruppen hatten. Natürlich kennen wir uns mit Computern und dem Internet aus. Aber es war uns vorher nicht klar, wie einfach und weitreichend man das nutzen kann.“ (Milena und Liselotte, beteiligte Schülerinnen am Projekt im Interview zur Preisverleihung, zu lesen auf bildungsblog-dresden.)

Wir bedanken uns bei der Jury für diese Auszeichnung sowie allen Projektpartnern, vor allem aber bei den SchülerInnen.

Pressemitteilung der SLM.
Bericht über die Preisverleihung auch auf bildungsblog-dresden.

Advertisements

CYNETART 2011



„Die 15. Ausgabe des Festivals für computergestützte Kunst CYNETART stand ganz im Zeichen des vor 100 Jahren eröffneten Festspielhauses Hellerau. Das speziell von Heinrich Tessenow für die proklamierte „Befreiung des Körpers“ entworfene Gebäude wird vom 16. bis 26. November 2011 in ein Raum-Labor verwandelt, in dem kulturelle, künstlerische und wissenschaftlich-technische Dimensionen heutiger wie künftiger Körperwahrnehmung erfahrbar werden. An der Schnittstelle zwischen Natürlichkeit und Künstlichkeit konnten Besucher innerhalb verschiedenster Versuchsanordnungen ihre Leiblichkeit neu oder anders erfahren.“ (Quelle: CYNETART Festival 2011)


Twitter Updates

Fehler: Twitter hat nicht geantwortet. Bitte warte einige Minuten und aktualisiere dann diese Seite.

Advertisements